Virtuell an der Session über digitale Publikationsberatung teilnehmen

Update: Die Sessionplanung hat sich vor Ort verändert. Wir werden keinen Live-Stream anbieten, da diese Session nicht wie geplant stattfindet. Voraussichtich wird wieder ein Live-Stream zum Plenum am Abend angeboten.


Die Fragen zur bibliothekarischen Beratung von Autoren stieß auf ein vielfältiges interessiertes Echo. Da leider nicht alle nach Chur kommen werden, führen wir diese Session so durch, dass alle Interessierten auch virtuell teilnehmen können:

  • Die Session findet am Freitag, den 7. September von 15 bis 16 Uhr statt.
  • Sie wird per Video-Lifestream übertragen; genaueres folgt hier in Kürze.
  • Unter dem Twitter-Hashtag #icamp12 können während der Session Fragen gestellt und Diskussionbeiträge gemacht werden; diese werden vom Moderator in die Session eingebracht.
  • Idee > 140 Zeichen? — Es steht auch ein Etherpad für die Session zur Verfügung.
  • Ein letzter und wichtiger Punkt: Wenn Sie zu den aufgeworfenen Fragen zum Thema Publikationsberatung bereits jetzt neugierige Fragen, prägnante Vorschläge oder provokative Statements haben, dann schicken Sie mir diese bitte — als Kommentar unter diesem Beitrag hier oder per Mail an LH(ät)wikify.org!

Touristisches Rahmenprogramm

Wir bieten beim InfoCamp zwar kein offizielles „Rahmenprogramm“ an, aber Chur ist auf jeden Fall immer eine Reise wert.

Ein paar wenige Tipps für den Umkreis von Chur zu geben ist daher fast ein Ding der Unmöglichkeit ;-).
Um nur ein Beispiel herauszupicken: Es lohnt eine Fahrt mit der Räthischen Bahn von Chur nach Arosa — dort empfiehlt es sich vielleicht noch von Arosa aus hoch auf den Weisshorn-Gipfel zu fahren, oben wurde neu ein Restaurant mit schönem Ausblick renoviert/eröffnet: http://www.arosabergbahnen.com/gastro/der-weisshorngipfel/news.html

Ansonsten gibt es im Umfeld von Chur soviele Möglichkeiten zum Freizeitvertreib, dass die Qual der Wahl besteht. Es sollte für fast jeden Geschmack etwas dabei sein: Wandern, Schwimmen, Radfahren oder mit der Bahn durch die Gegend kutschieren … http://www.churtourismus.ch/ ist auf jeden Fall ein guter Start.

Wenn man mit dem Postbus/Postauto hoch in die bekannten Wintersportgebiete Flims und Trin fährt, gibt es da beispielsweise die traumhaften Bergseen Crestasee und Caumasee, in denen man baden kann. Anfang September könnte es aber schon witterungsbedingt etwas zu kühl dafür sein. Aber in dieser Region „Surselva“ kann man auch wunderbar wandern, die Aussicht ist grossartig. Da sollte man aber schon einen guten Tagestrip einplanen, „mal so am Nachmittag“ ist wohl zu kurz. Hin und zurück aus Chur kommt man eigentlich recht komfortabel mit dem Postauto oder der Bahn.

http://www.crestasee.com/
http://www.caumasee-flims.ch/
http://www.surselva.info/
http://www.postauto.ch/

Natürlich lohnt es sich auch, Chur zu Fuss erkunden und sich die Museen anschauen. Oder ein Velo mieten und einfach mal am Rhein entlang fahren, die Rad- und Wanderwege sind exzellent ausgebaut. Oder mit der Bahn die benachbarten Ortschaften erkunden. Oder einfach am Arcas-Platz im Cafe sitzen 🙂

Was können wir für WissenschaftlerInnen tun, die bei uns (BibliothekarInnen, InformationsspezialistInnen) Rat und Unterstützung für das Schreiben und Publizieren suchen?

Bis vor zwei Jahren hätte ich diese Frage für rein hypothetisch gehalten. Doch das hat sich seit dem Beginn einer systematischen, intensiven Kommunikation an der Universität Hannover zum digitalen Publizieren schrittweise grundlegend geändert, sehr zu meiner eigenen Überraschung.

Weiterlesen